Öffentlichkeitsarbeit: 5 Tipps für Vereine

Wie bekommen Ihre Aktionen mehr Aufmerksamkeit?

Ihre Zielgruppen und die Medien von Ihrem Verein zu überzeugen muss keine Hexerei sein. Hier finden Sie 5 Tipps für eine gelungene Öffentlichkeitsarbeit.

Vor diesem Problem stehen viele Vereine: Ihre Mitglieder leisten tolle Arbeit, sprühen nur so vor kreativen Ideen, zeigen Engagement lange nach dem wohlverdienten Feierabend. Trotzdem: Die Zeitung klopft nicht an und es ist jedes Mal wieder schwierig, genug Besucher zu den Veranstaltungen zu bekommen. Dabei ist Kommunikation mit System eigentlich gar nicht so schwierig. Hier gebe ich Ihnen fünf Impulse, um sichtbarer zu werden.

1) Öffentlichkeitsarbeit ist nicht nur für große Organisationen

Sie veranstalten Konzerte in ihrer Gemeinde? Sie sammeln seit Jahren Spenden für ein soziales Projekt? Sie bieten tolle Kurse und Veranstaltungen an?
Wer nichts davon weiß, der kann auch nicht auf Sie aufmerksam werden!

Public Relations, also Öffentlichkeitsarbeit, hat auch für kleinere Vereine einen Sinn: Wer gehört werden will, der muss auch etwas erzählen. Über die passenden Kanäle und in der passenden Art und Weise. Heute ist Medienarbeit mehr als nur Pressearbeit. Die sozialen Netzwerke möchten bedient werden, eine Website soll Sie nach außen repräsentieren und sichtbar machen – und dann sind noch innovative Marketing-Konzepte gesucht. Das mag alles schrecklich kompliziert klingen – ist es aber nicht.

Sie werden jetzt sagen: „Mein Verein hat neben den anderen Vereinstätigkeiten dafür keine Zeit.“ Ja, leider geht es vielen Vereinen so. Es gibt tausende Ideen, aber zu wenige Leute, um sie umzusetzen. Und dann soll man da auch noch gute Öffentlichkeitsarbeit leisten. Ich kenne das aus meinen persönlichen Erfahrungen mit Vereinen – sowohl als einfaches, als auch als Vorstandsmitglied. Auf gute Medienarbeit zu verzichten ist allerdings keine Lösung. Besser ist es, gezielt Aufgaben an Professionisten auszulagern.

2) Identifizieren Sie Ihre Zielgruppe

Sie sind ein Sportverein und wollen die Jugend erreichen? Sie bieten Angebote für die Generation 60+ an? Sie bieten Kurse für junge Mamas oder Papas an? Oder für deren Kinder? Es gibt heute so viele Kommunikationskanäle wie noch nie: Von Newsletters, der eigenen Website mit Blog über diverse Social Media Plattformen bis hin zu den Klassikern wie postalischen Aussendungen, Plakaten und Flyern, reicht das Spektrum.

Sie wissen im Medien-Dschungel gar nicht, wo Sie am besten anfangen sollen? Überlegen wir uns gemeinsam, wie wie Ihre Ideen am besten unter die Leute bringen!

3) Formulieren Sie Ihre zentrale Message

Was ist das Ziel Ihres Vereins? Wie wollen Sie sie erreichen? Oftmals hilft es, sich einen Blick von außen zu holen, eine moderierte Diskussionsrunde zu dem Thema abzuhalten. So bekommen Sie einen guten Einblick, wie andere Vereinskollegen über den Status Quo Ihres Vereins denken und wie Sie Ihre Vereinsarbeit optimieren können.

Sie haben bereits eine zentrale Message? Denken Sie darüber nach, wie Sie Ihre Zielgruppe damit erreichen können. Formulierungen und die richtige Aufmachung sind dafür essenziell. Im Internet haben Sie oftmals nur wenige Sekunden die Aufmerksamkeit potenzieller Leser. Sind sie am Ihren Inhalten nicht gleich interessiert, dann haben Sie Ihre einzige Chance verspielt. Das trifft auch auf Presseaussendungen zu: Journalisten haben viel zu tun. Viele Redaktionen sind unterbesetzt. Kommunizieren Sie Ihr Anliegen nicht präzise genug oder schicken Sie es der falschen Person, wird es auch oft nicht wahrgenommen.

4) Lernen Sie die Medienvertreter kennen

Wer gute Medienarbeit leisten möchte, der braucht auch gute Kontakte zu jenen Leuten, die in den Medien für Ihre Anliegen zuständig sind. Wenn Sie ein regionaler Verein sind, werden Sie vielleicht Kontakte zu Lokalreportern aufbauen und pflegen. Wenn Sie überregional tätig sind, werden Sie sich eher an überregionale Medien wenden und dort die Zuständigen kennen lernen.

Medienarbeit ist sehr zeitintensiv: Es sind einige Mails und Telefonate nötig und Sie müssen ständig am Ball bleiben. Sie haben diese zeitlichen Ressourcen nicht? Lagern Sie diese Tätigkeiten lieber aus als auf sie zu verzichten. Öffentlichkeitsarbeit ist essenziell, wenn Sie Angebote für ein breites Publikum erfolgreich anbieten möchten.

5) Kommunizieren Sie auf den Punkt

Journalisten haben oft einen sehr dichten Terminkalender. Auch wenn sie gerne von Ihrer Veranstaltungen berichten würden. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn sie nicht persönlich vorbeikommen und greifen Sie ihnen bei der Berichterstattung unter die Arme: Schicken Sie daher gutes Bildmaterial und präzise und interessant formulierte Presseaussendungen. Und schicken Sie das Material rechtzeitig. Nach Redaktionsschluss wird auch aus der besten Aussendung keine Story mehr.

Nicht nur für Presseaussendungen, sondern auch für soziale Netzwerke, Newsletter und andere Kanäle müssen Ihre Inhalte – Texte, Bilder, Videos – interessant sein. Website-Texte sollen zudem darauf optimiert sein, nicht nur Inhalte zu transportieren, sondern Ihre Website über Suchmaschinen auffindbar zu machen. Das passiert über Algorithmen. Professionisten wissen, wie sie Texte gestalten, damit sie auf Google und Co. so weit vorne im Ranking wie möglich aufscheinen.

Sie suchen nach Beratung für und Hilfe bei der Medienarbeit für Ihren Verein? Kontaktieren Sie mich unverbindlich, um ein Angebot einzuholen! 

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.