Möglichst viele Follower um jeden Preis?

Follower: Quantität vor Qualität?

Sprechen wir über Ihre Internet-Auftritte! Viele Follower zu haben fühlt sich natürlich gut an. Aber lesen auch wirklich alle mit? Oder ist man mit einer kleinen Community besser dran, mit der man wirklich in Dialog treten kann? Und wie tritt man am besten in Dialog mit der Zielgruppe?

Follower: Qualität vor Quantität!

Möglichst viele Follower in möglichst kurzer Zeit zu bekommen, egal welche Interessen sie haben und ob sie Ihre potenziellen Kunden oder Mitglieder sein könnten – ist das das Ziel? Oder ist Ihr Ziel doch eher, mit möglichst interessierten Menschen in Dialog zu treten?

Bevor Sie sich also fragen, warum Sie „erst“ 100, 300, 1.000 oder 2.000 Follower haben uns ob es sich überhaupt lohnt, mit „so wenigen“ Followern ein Social Media Profil zu betreiben – fragen Sie sich, was Sie davon haben, wenn Sie viele Follower haben, die Ihre Beiträge nicht lesen, ansehen oder kommentieren und die Sie nicht in Kund*innen oder Mitglieder verwandeln können. Oder, kurz gesagt: Gute Social Media Arbeit ist mehr als nur Quantität. Klar, es ist schön, wenn viele Leute die Firma oder den Verein toll finden. Noch schöner ist es, aber wenn sie mit Ihnen interagieren und sich für Sie und Ihre Geschichten interessieren.

Wie Sie das schaffen?

  1. Wählen Sie die Kanäle, die auch Ihre Zielgruppe verwendet.
  2. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe.
  3. Erzählen Sie Geschichten, die Ihre Zielgruppe interessieren.

Reden wir über Sprache

Neben dem richtigen Kanal ist auch die Sprache entscheidend: Auf Twitter ist die Zeichenanzahl beschränkt und der Telegrammstil ist in Ordnung. Auf Instagram ist vor allem auch die Bildsprache entscheidend – und: Sie können bis zu 30 Hashtags einbauen. Auf LinkedIn wollen Sie Ihre Zielgruppe anders ansprechen als auf Facebook – vielleicht wollen Sie auf LinkedIn siezen und auf Facebook duzen; dennoch haben beide Plattformen etwas gemeinsam: Ein Posting darf dort auch gerne etwas länger ausfallen. Wenn Sie einen Blog betreiben, sollten Sie ohnehin längere Texte verfassen, die Ihrer Zielgruppe helfen und die außerdem suchmaschinenoptimiert sind.

Warum sollte man Ihr Follower werden?

Apropos der Zielgruppe helfen: Postings, die der Selbstbeweihräucherung dienen, gehören nicht mehr zum guten Ton. Wichtig ist, dass Sie Ihren Kund*innen oder Mitgliedern einen echten Mehrwert schaffen. Sie verkaufen Lebensmittel oder setzen sich für einen gesunden Lebensstil ein? Veröffentlichen Sie Rezepte, die Ihrer Zielgruppe schmecken könnten. Sie sind Mechaniker? Ihre Kunden schätzen vielleicht Hinweise zum Reifenkauf, zum Instandhalten des Autos oder zur Autopflege.

Hohe Interaktionsraten bekommen Sie, wenn Sie Ihre Zielgruppe mit Ihren Tätigkeiten und Ihrem Content mitreißen – beobachten Sie daher nicht, wie viele Besuche auf Ihrer Website Sie haben, sondern wie lange die Leute verweilen. Beobachten Sie nicht, wie viele Follower Sie haben, sondern wie sehr sie mit Ihnen interagieren – und welche Art von Content zu welcher Zeit besonders gut funktioniert.

Bleiben Sie im Gespräch

Öffentlichkeitsarbeit ist schon lange keine Einbahnstraße mehr. In Zeiten von Social Media stehen Sie in permantentem Austausch mit Ihrer Zielgruppe. Dialog schafft Vertrauen in und Sympathie für Ihre Marke. Community Management ist das Zauberwort: Der respekt- und humorvolle Austausch mit Ihrer Community, das zeitnahe Beantworten von Anfragen – aber auch ein konsequenter Umgang mit Trollen ist notwendig. Das alles kostet sehr viel Zeit, aber die gute Nachricht ist: Es zahlt sich aus, wenn Sie konsequent dranbleiben.

Storytelling mit allen Sinnen

Das Internet wird immer schneller und ist dank Smartphone und 4G – bald 5G – überall in Hochgeschwindigkeit verfügbar. Audio und Video sind auf dem Vormarsch – Podcasts und YouTube sind aus der Zukunft von Unternehmens- und NGO-Kommunikation sicher nicht mehr wegzudenken. Machen Sie sich das zunutze und setzen Sie auch auf Audio und Video!


Sie haben keine Zeit für den Aufbau einer Social Media Strategie und für Community Management? Kontaktieren Sie mich – ich helfe gerne!

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.