5 Dinge, die PR nicht kann

Was leistet PR nicht?

Ja, Sie haben richtig gelesen. Im heutigen Blogeintrag erzähle ich Ihnen was PR nicht kann. Warum ich das tue? Damit Sie selbst entscheiden können, ob Sie für Ihre Firma, Ihren Verein, Ihre NGO oder Ihr Projekt PR brauchen und wenn ja, in welcher Form. Schließlich geht es um Ihre Investitionen – und die wollen weise getroffen werden.

Kann es Ihnen gar nicht schnell genug gehen, möglichst viele Menschen zu erreichen? Dann ist Public Relations möglicherweise die falsche Methode, um Ihre Idee oder Ihr Projekt unter die Leute zu bekommen. Aber mal langsam – die Frage war: Was leistet PR nicht? Hier sind fünf Dinge, die die PR nicht für Sie tun kann.

1. Sie schnell berühmt machen

Gute PR bedeutet, am Ball zu bleiben. Sie beginnen vielleicht gerade bei null. Oder Sie hatten bislang noch nicht die Zeit dazu, Ihre Ideen ausreichend an die Öffentlichkeit zu bringen. Denken Sie daran: Auch die Beatles oder Madonna wurden nicht über Nacht berühmt! Hinter einem hohen Bekanntheitsgrad stehen eine gute Strategie und vor allem harte Arbeit – sowohl am Produkt selbst also auch an der Öffentlichkeitsarbeit.

2. Schlechte Dinge als gute verkaufen

Harte Arbeit am Produkt – hiermit wären wir bei Punkt 2 angelangt: Wenn das Produkt qualitativ nicht hochwertig ist, kann gute PR Ihr Produkt auch nicht an den Mann oder an die Frau bringen. Warum? Weil gute PR auf Glaubwürdigkeit, Vertrauen und Dialog aufbaut. Ohne diesen drei Faktoren zerbröselt das Image schnell. Übrigens ist an dem Mythos „schlechte PR ist gute PR“ nichts dran: Schlechte PR ist schlechte PR, wie Sie auch in einem meiner letzten Blogbeiträge nachlesen können. Aber apropos Dialog…

3. Einseitig kommunizieren

… dank Social Media sind die Zeiten der einseitigen Kommunikation mit den Kund*innen vorbei. Kund*innen stellen Fragen, haben Wünsche, Anregungen – und manchmal auch Beschwerden. Was das für Sie und Ihre Öffentlichkeitsarbeit bedeutet? Ganz einfach: Freundlichkeit, Geduld und Humor aufbringen. Postings, Kommentare, Bewertungen beantworten – und vor allem auch ernstnehmen. PR bedeutet, glaubwürdig zu sein und dadurch einen Dialog mit Ihrem Umfeld aufzubauen. Wer Beschwerden bekommt und nicht oder unhöflich reagiert – oder schlicht nichts ändert – der darf sich nicht wundern, wenn sich das herumspricht. Das Internet ist ein Dorf!

4. Wenig Zeit beanspruchen

Postings, Kommentare, Bewertungen beantworten – Sie können schon aus diesem kleinen Teil der PR-Tätigkeiten herauslesen, dass PR vor allem eines bedeutet: Viel Arbeit und manchmal eben auch mal am Wochenende kurz reinschauen und Anfragen beantworten. Ein verärgerter Kunde oder eine enttäuschte Kundin muss schnell Kontakt zum Unternehmen bekommen oder er oder sie springt ab und „empfiehlt“ Sie weiter. Das wäre natürlich kontraproduktiv.

5. Einen kurzfristigen Effekt haben

Wenn Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung großartig ist und es / sie kontinuierlich von einem fundierten PR-Konzept begleitet wird, dann steht einem dauerhaften Effekt nichts im Wege. Vergessen Sie nur nicht: Sie werden nicht über Nacht berühmt, aber Sie werden Leute erreichen, die von Ihnen zuvor noch nichts gehört haben!


Sie brauchen Beratung oder Hilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit? Kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Beratungsgespräch und überlegen wir uns gemeinsam, wie wir Ihr Projekt bekannter machen können!

Schreibe einen Kommentar

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.